Verschiedene Videoübergänge

Wenn Sie einen Film zusammen bearbeiten, können Sie mit Übergängen eine Aufnahme (oder Szene) in die nächste übergehen lassen. Sie können einem Moment Drama, Humor und Mysteriöses verleihen oder im Abspann elegant ausgeblendet werden. Im vergangenen Kinojahrhundert erreichten bestimmte Übergänge einen Kultstatus und Regisseure haben sie als künstlerisches Mittel und spielerische Hommage eingesetzt. Wenn Sie ein aufstrebender Filmemacher sind, können einige grundlegende Übergänge einen großen Unterschied im Schneideraum ausmachen, sofern sie verstanden werden. Nachstehend haben wir fünf der beliebtesten Übergänge im Kino aufgezeigt, die mit der heutigen Video-Bearbeitungssoftware schnell genutzt werden können. 


Sie benötigen das perfekte Video für Ihre Videoproduktion?
Shutterstock hat Millionen davon. Erkunden Sie unser Archiv.
Die Ausblendung
Als häufigste Übergänge bekannt, werden Ausblendungen normalerweise am Anfang oder Ende eines Films eingesetzt. Normalerweise beginnt eine “Einblendung” mit einem schwarzen Hintergrund und die Szene wird langsam sichtbar. Andererseits beendet eine “Ausblendung” eine Szene, indem sie allmählich schwarz wird (oder eine andere Volltonfarbe, wie rot). Diese Übergänge sind so drastisch und endgültig, dass sie normalerweise allenfalls nur ein paar Mal in einem Film angewendet werden. Manche Regisseure verwenden Ausblendungen gerne, um eine Storyline zu verpacken und den Zuschauern eine Möglichkeit zu geben, die Action zu verarbeiten, bevor Sie in eine andere Szene eintauchen.

Der Wipe
Es gibt zahlreiche verschiedene Wipes und die meisten davon haben einen ausgesprochenen Vintage-Charakter. Der in Stummfilmen verbreitete Wipe beginnt mit einer Form oder Linie (wie z. B. ein Kreis, Diamant oder diagonal) und bewegt sich durch den Frame, wobei die vorherige Szene mitgenommen wird. George Lucas wurde dazu inspiriert, die übertriebenen Wipes im gesamten Star Wars Franchise einzusetzen, um die abenteuerliche, großartige Natur seiner Handlung zu betonen. 

Der Schnitt
Dies ist die einfachste Methode, um von einer Aufnahme zur nächsten zu gelangen. Eigentlich ist ein grundlegender Schnitt nicht einmal ein Übergang; die erste Aufnahme führt zur zweiten, wodurch die Szene in eine größere Sequenz zusammengefügt wird. Schnitte können kreativ verwendet werden, um die Intensität einer Szene zu verstärken oder surreale Augenblicke zu erzeugen. Zum Beispiel erzeugt ein “Sprungschnitt” unnatürliche Schnitte in einer Aufnahme und zerstückelt die Timeline, sodass sie rasant oder holprig aussieht. 

Der L-Schnitt
Dieser äußerst praktische Schnitt ermöglicht, dass Sie zu einer neuen Aufnahme (oder Szene) wechseln, während Sie noch immer das Audio der vorherigen Aufnahme verwenden. Wenn Sie zum Beispiel versuchen, einen realistischen Dialog zwischen zwei Personen in einem Restaurant darzustellen, möchten Sie wahrscheinlich die Auswahl der Aufnahme mit gelegentlichen Nahaufnahmen jedes Darstellers in wichtigen Augenblicken variieren. Hierfür können Sie, ohne zwischen zwei Audio-Tracks hin- und her wechseln zu müssen, einen Schauspieler weiter sprechen lassen und dann eine Aufnahme des anderen Schauspielers (ohne Audio) einblenden. Dies wurde manuell vorgenommen — Cutter schnitten L-Formen in den Film, um den Audio-Track beizubehalten und das Visuelle zu ersetzen — mit der heutigen Software ist dies um einiges einfacher. 

Die Überblendung
Letztendlich blendet der Übergang zwei Clips ein; wenn der erste Clip endet, fängt der zweite an. Mit Software wie Final Cut Pro und iMovie können Sie die Geschwindigkeit und Intensität einer Überblendung optimieren, was beim Zuschauer unterschiedliche Emotionen hervorrufen kann. Zum Beispiel können langsame Überblendungen eingesetzt werden, um den Zeitablauf zu symbolisieren, sich in eine Traumsequenz zu versetzen oder die Erinnerungen eines Darstellers zu teilen (z. B. Flashback).

 

  • War dieser Artikel hilfreich?

Kann die Antworten nicht finden?