Rauschen in der Fotografie reduzieren

In Digitalaufnahmen ist “Rauschen” ein gebräuchlicher Begriff, um optische Verzerrung zu beschreiben. Digitales Rauschen ist die körnige Qualität, die in Filmfotografien zu finden ist, kann aber auch wie unschöne verfärbte Flecken aussehen. Wenn es wirklich schlimm ist, kann es Ihre Fotos ruinieren. Rauschen wird normalerweise schlimmer, wenn Sie unter Schwachlichtbedingungen, wie bei Nacht oder in einem schwach beleuchteten Raum fotografieren.
 
Unter technischen Gesichtspunkten ist Rauschen das visuelle Ergebnis des Signal-Rausch-Verhältnisses, das in Dezibel ausgedrückt wird. Die meisten professionellen Fotografen möchten Fotos mit einem Signal-Rausch-Verhältnis von mindestens 30 dB. Nachstehend haben wir einige Tipps zur Reduzierungen von Rauschen in der Fotografie geteilt. 

Was ist eine akzeptable Rauschmenge?

Eine Rauschmenge, die für einen Amateurfotografen akzeptabel sein kann, ist vielleicht für einen Profi nicht akzeptabel. Viele Menschen posten Fotos auf Social Media und kümmern sich nicht um verrauschte Bilder oder optische Verzerrungen. In anderen Fällen ist es wichtig, digitales Rauschen zu minimieren. Zum Beispiel in Architekturaufnahmen, wo Detail und Farbqualität wichtig sind, kann Rauschen das Bild unbrauchbar machen. Das Format der Ausdrucke kann auch eine Rolle spielen, weil größere Ausdrucke Rausch-Artefakte besser anzeigen als kleinere Ausdrucke. 

Rauschen in der Fotografie reduzieren

Es gibt viele verschiedene Ansätze, um Rauschen in digitalen Fotos zu reduzieren. 

  • Mit niedrigerem ISO fotografieren: Weil höhere ISOs mehr Rauschen erzeugen, wählen Sie den niedrigsten ISO, der die Belichtung nicht ruiniert. Für eine Kompaktkamera bedeutet dies, mit ISO 100 zu fotografieren. Mit einer komplexeren DSLR-Kamera können Sie wahrscheinlich Qualitätsbilder mit ISO 400-800 unter Schwachlichtbedingungen erreichen. 
  • Eine Kamera mit einem größeren Sensor kaufen: Wenn Sie eine Kompaktkamera benutzt haben, sehen Sie beim Wechseln zu einer DSLR-Kamera mit einem größeren Sensor eine viel bessere Bildqualität. 
  • Onboard-Rauschminderung nutzen: Die meisten heutigen Digitalkameras haben integrierte Rauschminderung und viele wenden Rauschminderung standardmäßig bei JPEG-Bildern an. Die meisten DSLRs verfügen über folgende drei Optionen für Rauschminderung: ein, aus und ein mit hohen oder niedrigen Einstellungen. Wenn Sie ohne Rauschminderung fotografieren möchten, sollten Sie Bilder im RAW-Modus aufnehmen, sodass optische Verzerrungen während der Bearbeitung einfacher zu beheben sind. 
  • Rauschminderungs-Software verwenden: Wenn Ihre Kamera keine integrierte Rauschminderung hat oder wenn Sie lieber RAW-Bilder fotografieren und Verzerrungen nachträglich beheben möchten, empfehlen wir die Verwendung einer Rauschminderungs-Software, wie Topaz DeNoise, auf Ihrem Computer. 

Sie benötigen Bilder für Ihr Projekt? Shutterstocks beeindruckendes Archiv mit mehr als 70 Millionen Bildern kann Ihnen dabei helfen! Sehen Sie selbst, was unser Archiv zu bieten hat.


  • War dieser Artikel hilfreich?

Kann die Antworten nicht finden?