Geld mit Stockfotografie verdienen

Das Hochladen von Bildern bei einer Stockfotografie-Firma wie Shutterstock ist einfach, kostenlos und kann sich im Laufe der Zeit ziemlich lohnen. Wenn Sie bei Shutterstock mitwirken, behalten Sie das Copyright für Ihre Werke und erhalten jedesmal Tantiemen, wenn ein Mitglied eines Ihrer Fotos herunterlädt. Nachstehend haben wir die wesentlichen Lizenzierungspläne, wie Sie sich als Stockfotograf auszeichnen und wie Sie das Zahlenspiel spielen, erläutert.


Sie benötigen Bilder für Ihr Projekt? Shutterstocks beeindruckendes Archiv mit Millionen von Bildern kann Ihnen dabei helfen! Sehen Sie sich an, was unsere Bibliothek zu bieten hat.


Was kaufen Kunden Bilder?
Bei Shutterstock haben Kunden die Option, eine monatliche oder jährliche Mitgliedschaft zu erwerben, wodurch sie Zugang zu unserer gesamten Bibliothek und bis zu 750 Bild-Downloads pro Monat erhalten. Für diejenigen, die nur ein paar Bilder benötigen, gibt es auch ein On-Demand-Modell, wo Benutzer für den Download einer beschränkten Anzahl von Bildern bezahlen können (z.B. 5 oder 25). 

Unsere Bildbibliothek wird durch Inhalte von Shutterstock-Anbietern angetrieben. Anbieter verdienen immer einen Prozentsatz des Preises, den Shutterstock für die Lizenzierung ihrer Bilder erhält, der sich in 6 Stufen von 15 % bis 40 % erstreckt. Als Anbieter graduieren Sie durch Stufen basierend auf Ihrer Download-Zahl in einem Kalenderjahr. Je mehr zufriedene Kunden aus Ihrem Bildportfolio kaufen, desto schneller kommen Sie durch die einzelnen Stufen und erhöhen den Prozentsatz, den Sie mit jeder Lizenz verdienen.

Wie kann ich als Stockfotograf hervorstechen?

  • Gekünstelte Bilder vermeiden: Wenn die meisten Leute an Stockfotografie denken, kommen ihnen zuerst diese kitschigen Aufnahmen von Mitarbeitern in den Sinn, die im Pausenraum eines Büros lachen oder Liebespaare, die sich sehnsuchtsvoll an einem Strand bei Sonnenuntergang in die Augen schauen. Wenn Sie solche klischeehaften Fotos aufnehmen, werden sie von Benutzern nicht heruntergeladen, bleiben Sie also bei natürlichen und glaubhaften Bildern. 

  • Auf Medien eingehen: Die neuesten Smartphones haben Eigenschaften, die noch vor ein paar Jahren unvorstellbar waren, inklusive integrierte Kameras, die HD-Fotos/Videos aufnehmen. Tatsächlich kann die neueste Generation an Telefonen sogar in 4K fotografieren, einer besseren Qualität als viele Kameras auf dem Markt. Die meisten Menschen sehen sich Inhalte sowieso auf ihren Telefonen, Tablets und Computern an, beachten Sie dies bitte, wenn Sie Fotos für zeitgemäße Nutzung zusammenstellen. 

  • Das Zahlenspiel spielen: Bei Stockfotografie ist Qualität definitiv wichtig, Sie müssen sich aber auch auf Quantität konzentrieren. Wir empfehlen, dass Sie sich ein monatliches Ziel setzen (z. B. 50 bis 100 Bilder), um mit Ihren Einnahmen Impulse zu setzen. Je mehr Bilder Sie in Ihrem Portfolio haben, desto beständiger wird Ihre Einnahmequelle sein. 

  • Universell sein: Haben Sie keine Angst, allgemeine Arbeiten zu kreieren, solange sie für eine bestimmte Zielgruppe nützlich sind. Sie müssen auch beachten, keine Marken oder Person in Ihren Arbeiten zu zeigen, es sei denn, Sie haben eine ausdrückliche Genehmigung.

  • War dieser Artikel hilfreich?

Kann die Antworten nicht finden?