Fotografie-Beleuchtungstechniken

Licht ist genauso komplex, wie alles andere in der Natur. Für Sie als Fotograf kann es frustrierend sein, wenn die Lichtbedingungen eine negative Auswirkung auf Ihre Bilder haben, weil sie unangenehme Schatten werfen oder Ihr Motiv überbelichten. Nachstehend haben wir einige praktische Techniken aufgezeigt, um die bestmögliche Beleuchtung in Ihrer fotografischen Arbeit zu erzielen.


Sie benötigen Bilder für Ihr Projekt? Shutterstocks beeindruckendes Archiv mit mehr als 70 Millionen Bildern kann Ihnen dabei helfen! Sehen Sie selbst, was unser Archiv zu bieten hat.


Die Sonne nutzen
Dies scheint offensichtlich, aber es gibt intelligentere Möglichkeiten, die Sonne für Ihre Fotos zu nutzen, als einfach nur draußen zu stehen. Sonnenlicht kann eine Vielzahl von Merkmalen auf Ihren Bildern übermitteln, von greller Helligkeit bis zu weicher Bläue. Je nach Wetter, Uhrzeit und Stand der Sonne im Verhältnis zu Ihrem Motiv können Sie aus natürlicher Belichtung viel herausholen. Fügen Sie Ihrer Ausrüstung einen einfachen Reflektor hinzu und Sie können diese unansehnlichen Schatten eliminieren, während Sie sich auf das Licht in Ihrer Szene fokussieren. 

Die Farbe berücksichtigen
Die meisten ehrgeizigen Fotografen wissen, dass Licht verschiedene Farbmerkmale haben kann, auch wenn es für das bloße Auge weiß aussieht. Doch die heutigen Kameras erfassen eine große Datenmenge, daher können Ihre Bilder einen Farbstich haben, auch wenn Sie ihn bei der Aufnahme nicht sehen. Diese "Farbtemperatur" kann genutzt werden, um mehr Persönlichkeit in Ihre Arbeit einfließen zu lassen.  

Beispielsweise hat Sonnenlicht bei Morgen- und Abenddämmerung generell einen wärmeren Ton, während Schatten zur Mittagszeit einen bläulichen Farbton haben. Des Weiteren wird auch die Farbtemperatur beeinflusst, wenn Licht von farbigen Oberflächen reflektiert wird. Wenn Sie wissen, welche Temperatur Sie einsetzen möchten, können Sie die Weißabgleich-Einstellungen der Kamera nutzen, um die Farbe zu minimieren oder zu betonen. 

An den Ort anpassen
Die Arbeit in einem Studio hat Vorteile. Sie haben mehr Kontrolle über die Beleuchtung und können diese Beleuchtung während eines Fotoshootings konsistent halten. Es ist jedoch wichtig, zu lernen, wie das Shooting vor Ort durchgeführt wird. Jede Außenaufnahme hat einzigartige Herausforderungen an die Beleuchtung, daher müssen Sie eine Ausrüstung mitbringen, die vielerlei Situationen bewältigen kann. 

Idealerweise können Sie die richtige Beleuchtung mit einfachen Reflektoren und Sonnenschein erzielen. Sollte dies nicht funktionieren, müssen Sie möglicherweise zusätzliche Lichtquellen einschalten. Sie können je nach Ihren Vorlieben Stroboskope, Spots und/oder Kunstlicht beinhalten. Sie sollten genügend Leistung haben, um eine komplette Aufnahme zu überdauern, ansonsten sollten Sie eine externe Lichtquelle mitbringen (z. B. einen Generator).  

Breiteres Licht ist weicheres Licht
Wenn Licht direkt auf Ihre Szene gerichtet ist, ist es viel greller, als wenn das Licht abgewinkelt ist oder aus vielen Richtungen auf Ihr Motiv fällt. Generell ist eine breite Lichtquelle natürlicher, hat weniger Schatten und mildert spitze Winkel oder Texturen ab. Wenn Sie in der Nähe Ihres Motivs eine Lichtquelle platzieren, wird sie im Kontext der Szene größer. Umgekehrt wird das Licht härter und schmäler, wenn Sie die Beleuchtung weiter weg aufstellen.

Ihre Belichtung überwachen
Wir empfehlen, ein Belichtungshistogramm zu konsultieren, wenn Sie detaillierte Fotos aufnehmen, insbesondere wenn Nahaufnahmen oder reflektierende Objekte (z. B. Schmuck) involviert sind. Mit diesem wertvollen Tool können Sie Details beibehalten und Highlights überwachen, während Sie gleichzeitig sicherstellen, dass sie nicht aufblitzen. Als Faustregel können Sie die Hintergrundbeleuchtung langsam erhöhen, bis Ihr Histogramm ungefähr 255 beträgt. Alles was höher ist verursacht Aufblitzen. 

Front- und Seitenbeleuchtung
Zum Schluss denken Sie daran, dass direkte Beleuchtung die Textur verringert, während sie durch Beleuchtung aus einem Winkel (d. h. von oben, von unten oder seitlich) betont wird. Wenn Sie versuchen, unansehnliche Details zu reduzieren, sollten Sie die Lichtquelle und die Kamera besser abgleichen. Alternativ kann eine Aufnahme mit hoher Auflösung von seitlicher Beleuchtung profitieren, sodass diese schönen einheitlichen Texturen noch mehr hervorgehoben werden.

  • War dieser Artikel hilfreich?

Kann die Antworten nicht finden?