Shutterstock besucht spannende Kreative und beleuchtet neue Wege etablierter Unternehmen. In Köln haben wir Christian Walenzyk getroffen, der seine eigene Filmproduktion WSW-Media führt und uns verraten hat, wie er erfolgreicher Shutterstock Anbieter geworden ist.

 

Hallo Christian! Schön, dich hier in Köln kennenlernen zu dürfen. Du bist als Kameramann selbständig. Aber wie bist du überhaupt zum Film gekommen?

Video und Fotografie sind Hobbys, die ich zum Beruf gemacht habe. Schon als Jugendlicher habe ich gerne fotografiert und so ein großes Interesse für Film und Video entwickelt. Irgendwann habe ich dann Photoingenieurwesen in Köln studiert und dort den Bereich der Film- und Fernsehtechnik als Schwerpunkt gesetzt. Mein Fokus lag aber immer auf dem Filmen. Ich wollte schon immer beruflich aktiver Kameramann werden. Nach und nach rückte der Wunsch eine eigene Filmproduktion in Köln/Bonn zu gründen in greifbare Nähe. Kameramann, das ist für mich bis heute ein echter Traumberuf! Und das sage ich nicht einfach so, weil es sich gut anhört. Ich mache meine Arbeit wirklich sehr gerne.

 

Wer sind deine Kunden, was sind die spannendsten Projekte auf die du zurückschauen kannst und wie kommst du überhaupt an Aufträge?

Meine Kunden sind breit gestreut. Das reicht vom weltweit operierenden Unternehmenskonzern über Kommunen oder Ministerien bis hin zu Privatpersonen. Das Interessante ist ganz klar die große Abwechslung, die sich dadurch ergibt. Jeder Film, jedes Projekt ist anders. Man gewinnt so auch immer neue Einblicke in verschiedenste Themen. Hinzu kommt, dass man sich nicht nur mit dem Kunden beschäftigen darf, sondern auch mit dessen Zielgruppen. Jedes Imagevideo, jedes Produktvideo oder jeder Industriefilm muss selbstverständlich auch der Zielgruppe des Kunden gerecht warden und man passt dementsprechend an, recherchiert und und und.

Sicher gibt es einige spezielle Bereiche, für die man besonders gerne Filme produziert. Dazu gehören sicherlich Drehreisen im Ausland. Peru und Südamerika haben es mir da mittlerweile schwer angetan. Dort habe ich auch bereits einige Dokus realisiert und ich schaue mir auch alle möglichen anderen Produktionen aus diesen Ländern an. Solche Drehreisen sind auch oft mit Abenteuer verbunden und das macht Spaß!

Hin und wieder stehen auch bekannte Gesichter, Models oder Promis vor der Kamera und man kommt in Kontakt mit Menschen, die man in der Regel nur via Fernsehschirm kennenlernen kann. Das Eintauchen in neue Welten, das Kennenlernen neuer Kulturen und das Festhalten einzigartiger Momente in Bild und Ton … das ist eine ganz besondere Erfahrung. Und die macht meine Liebe zum Film bis heute immer noch aus. Ich glaube auch, dass ich gerade deswegen in der Branche Fuß gefasst habe.

 

Was reizt dich an deiner Arbeit und wie entwickelst du dich im Bereich Film weiter?

Videofilme zu drehen erfordert eine gewisse Erfahrung. Das fängt bereits im Vorfeld mit der Planung für ein Imagevideo an. Auch der Umgang mit der Kamera oder der eigene Blick, um wirklich schöne und interessante Bildeinstellungen mit Sicherheit einfangen zu können, ist wichtig. Und da entwickelt man sich ständig weiter. Der Vergleich alter Videos mit aktuellen Filmen beweist das bei mir ganz deutlich. Als Kameramann macht es Spaß, schöne Bildeinstellungen zu finden und diese dann technisch sauber umzusetzen. Aber auch die Kameratechnik entwickelt sich immer weiter. Da muss man ständig einen Blick drauf haben. Der Beruf ist also ziemlich umfassend und man sollte sich aus meiner Sicht auch dementsprechend und natürlich in Richtung ganz eigener Interessen weiterentwickeln.

 

Ist die Kölner Konkurrenz im Bereich Film und Video groß? Wie stellst du dich da auf?

Köln ist eine riesige Medienstadt oder besser gesagt, der ganze Köln-Bonner-Raum ist eine große Medienmetropole. Es gibt unzählige Kameramänner und Filmproduktionen in Köln und Umgebung. Ich würde Köln fast als deutsche Hauptstadt des (Fernseh-)Films bezeichnen. Berlin und München sind da auch ganz stark vertreten, aber mit anderen Schwerpunkten. Ich sehe die vielen Mitstreiter aber nicht als Konkurrenz, ganz im Gegenteil. Oft ist es die gute Zusammenarbeit unter Kollegen, der Austausch und das sich ergänzende Netzwerk und die Weiterentwicklung, die für den Erfolg verantwortlich sind. Das Umfeld zieht auch Kunden an. Ich sehe in der Köln-Bonner Medienmetropole Vorteile für alle und jeden in der Filmbranche.

Der Standort Köln ist für mich als Unternehmer ideal, ich habe schon immer in Köln gewohnt. Das passte also gut zusammen. Das Rheinland bietet für mich aber auch darüber hinaus viel. Köln und Bonn sind nicht nur beruflich als Kameramann attraktiv, sondern auch privat gefällt mir die berühmte »kölsche Lebensfreude« sehr. Wer hier wohnt und ein paar Kölnerinnen und Kölner zu seinen Freunden zählen darf, weiß was ich meine.

 

Welche Unterstützung kann Shutterstock selbständigen Videomachern wie Dir schenken?

Für selbstständige Kameraleute oder Fotografen ist der Vertrieb oder auch Zweitvertrieb von Video-Footage oder Fotos über Shutterstock eine sehr gute Möglichkeit, sich etwas unabhängiger zu machen. Denn gerade am Anfang ist es für freiberufliche Kameraleute und Medienschaffende schwer, im Markt Fuß zu fassen. Da kann der Verkauf von Video-Footage ein weiteres, gut funktionierendes Standbein sein. Das setzt natürlich eine gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Agentur und Anbieter voraus. Schlussendlich bedeutet dies eine faire Bezahlung der Anbieter und deswegen ständige Verkäufe durch die Agentur.

 

Lohnt es sich für dich jetzt eigentlich wirklich, Videos auf Shutterstock zu vertreiben und warum?

Der weltweit stattfindende Verkauf von Video-Footage bei Shutterstock lohnt sich aus meiner Sicht unter ganz bestimmten Umständen und dann in jedem Fall. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Man muss natürlich auch Zeit investieren und sich ein anständiges Portfolio an guten Videos aufbauen. Man muss auch immer aktuelles Material liefern. Das ist die Basis. Und dann macht es auf einmal richtig Spaß! Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf der Shutterstock Webseite aktiv bin, meist sogar mehrfach.

Oft höre oder lese ich auf Foren und Plattformen, dass sich Videos nicht wirklich lohnen würden. Das stimmt vielleicht für einige Fotografen, die mit Fotos bereits ganz gute Erfolge erzielt haben und dann mal so nebenbei mit Videos anfangen wollen. Wenn man aber nur eine Handvoll Videos anbietet, kann man sicher nicht gleich viele Verkäufe erwarten. Man sollte sich mit dem Thema Video schon besser oder noch besser sehr gut auskennen und entsprechende Qualität liefern. Ich sehe das an meinem Portfolio. Schlechte Videos verkaufen sich nicht. Gute Videos gehen umso besser. Das habe ich auch erst lernen und akzeptieren müssen.

Christians vollständiges Portfolio könnt ihr hier unter diesem Link oder mit Klick auf das unten angehängte Bild einsehen:

christian-walenzyk-shutterstock-foto-video

 

Drehst du Shutterstock Videomaterial eher gezielt oder entsteht das ganz automatisch neben der Arbeit?

Video-Footage drehe ich einerseits gezielt für Shutterstock, aber oft fallen auch verkaufbare Videos bei der täglichen Arbeit als Kameramann an. Natürlich ist es nicht immer möglich, das für Kunden gedrehte Material (z.B. für einen Imagefilm) auch gleich anderweitig verwerten zu können. Zum einen ist es oft nicht passend bzw. nicht verkaufbar und zum anderen sind nicht alle Aufnahmen einfach so kommerziell nutzbar. Ich setze bestimmte Situationen außerdem oft ganz gezielt dazu ein, Video-Footage zu drehen, sei es eine Drehreise in eine bestimmte Stadt oder eine Auslands-Drehreise.

 

Welches Potential siehst Du im Bereich Video? Wie können Kunden Videos für sich nutzen? Wie lassen sich Videos unserer Bildplattform sinnvoll einbinden?

Im Bereich Video sehe ich ein riesiges Potential, vor allem im Internet zählt der Bereich Video zu den absoluten Megatrends, der auch noch weiter anhalten und wachsen wird. Immer mehr Firmen und Organisationen setzen auf Content-Marketing und hochwertige Inhalte. Es kommt also auch niemand an Videos vorbei. Ein Imagefilm oder ein Produktvideo auf der Firmenwebsite bietet viele für sich stehende Vorteile. Das wissen mittlerweile auch viele Firmen. Über Shutterstock können Lücken innerhalb von Kundenprojekten gefüllt werden, braucht man z.B. aus einer bestimmten Stadt eine Panoramaaufnahme oder einen Sonnenuntergang oder eine Zeitraffer-Aufnahme, dann wird man diese bei Shutterstock finden und direkt einsetzen können. In einem größeren Dokumentarfilm habe ich bereits auch schon Aufnahmen von mir entdecken können. Wenn notwendig und wenn man eine gute Videorecherche vornean stellt, kann man ganze Unternehmensvideos oder Videos als Appetizer für eine Konferenz oder Messe mit Shutterstock Videos gelingen lassen. Da muss nur die Idee, der Filter und die Recherche stimmen. An Bildplattformen wie Shutterstock geht heute nichts vorbei und dennoch oder gerade deswegen bleibt genügend Raum für individuelle Produktionen.

 

 

Wir sind immer auch für konstruktive Kritik dankbar. Was würdest du verbessern wollen?

Ich finde das Shutterstock System insgesamt gut gelöst und vor allem anbieterfreundlich, was eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass man auch Lust und Spaß daran hat, neue Videos und Fotos einzustellen. Ich hätte aber auch noch ein paar gute Verbesserungsvorschläge.

Dazu gehört die Möglichkeit, direkt beim Bearbeiten das Vorschaubild für Videos auswählen zu können. Bisher geht das erst innerhalb bereits angenommener Dateien. Wenn Dateien z.B. wegen eines fehlenden Release abgelehnt wurden, müssen diese wieder erneut hochgeladen werden. Wenn man das einfach nachträglich hinzufügen könnte, wäre das komfortabler. Bei abgelehnten Clips wäre es schön, wenn man den originalen Dateinamen erkennen könnte, um dieses Video dann auch selbst direkt wieder zu finden und nachzubessern.

Bei der Nutzung von CSV-Dateien werden oft Bindestriche falsch interpretiert, da muss man dann erst wieder per Hand nachbessern. Eine Möglichkeit der Suche nach Titeln oder Keywords in den angenommenen Clips fände ich auch sehr hilfreich.

 

Siehst du Bildagenturen wie Shutterstock als Konkurrenz oder als notwendigen Service?

Wie schon angerissen, Bildagenturen oder in meinem Fall eher Video-Footage-Agenturen sind ein absolut hilfreiches und aus meiner Sicht absolut notwendiges Werkzeug für jedes Unternehmen und auch für Filmschaffende selbst. Zum einen ergibt sich als Kameramann eine weitere Verwertungsmöglichkeit, wenn man Videos auf Shutterstock anbietet. Ebenso erhält man als Cutter, Kameramann oder Filmproduktion die Möglichkeit, Lücken in eigenen Filmen zu füllen. Durch ein riesiges Archiv an Videomaterial, welches weltweit produziert wird, findet sich zu nahezu jedem Thema Videomaterial. Davon profitieren alle Seiten; Anbieter, Shutterstock und letztendlich natürlich auch meine Kunden.

 

Wo bist du aktuell dran?

Aktuell bin ich dabei, mein riesengroßes Archiv an Fotos und Videomaterial aus Peru zu verarbeiten. Daraus wird ein Live-Dia-Vortrag, den ich in Kinos, Reisebüros oder anderen Veranstaltungen wie Messen etc. präsentieren möchte. Ich habe alleine auf der letzten Reise über 5.000 Fotos gemacht. Insgesamt habe ich sicher über 30.000 Fotos aus Peru am Start. Die Stunden an HD-Videomaterial aus Peru kann ich gar nicht mehr zählen, aber es sind sicherlich weit über 100 Stunden Videomaterial. Mein Archiv schreit also geradezu danach. genutzt zu werden. Einige der Videos sind bereits bei Shutterstock online, der Großteil aber noch nicht. Ich will so viel wie nur möglich online bekommen und bin mir sicher, damit auch gute Erfolge einfahren zu können.

Ansonsten habe ich noch 3 Dokumentarfilme aus Peru zu schneiden. Einer ist ein Eisenbahn-Dokumentarfilm, der eigentlich schon längst hätte fertig sein sollen. Aber momentan liegt die Priorität erstmal auf der Peru-Diashow. Und natürlich zu erwähnen mein ökologisches Hilfsprojekt in Peru namens »Grüne Wüste Peru e.V.«, wir wollen dort mit effektiven Maßnahmen Kompost erzeugen, Müllprobleme beseitigen und eine Grundlage für die Menschen in Armenvierteln schaffen. Natürlich freuen wir uns auch über jeden Facebook-Fan, der an unserem Projekt interessiert ist. Schaut doch einfach mal bei »Grüne Wüste Peru e.V.« auf Facebook vorbei!

Und falls ein Leser weitere Fragen zum Thema Videoproduktion hat, kann er sich gerne mit einem Kommentar unterhalb bei mir zurückmelden oder mir direkt schreiben!

 

WSW-Media Filmproduktion
Christian Walenzyk
info@wsw-media.de

 

© Bilder: Christian Walenzyk / WSW-Media Filmproduktion