Wer im RAW-Format aufnimmt, wird die Vorteile der Graustufen-Konvertierung in Photoshops RAW-Modul gleich erkennen. Aber auch JPEGs oder TIFFs kommen in den Genuss der hochwertigen Farbkanalanpassung. Und natürlich kann es nach Camera RAW sofort in Photoshop weitergehen mit der Bearbeitung. Genügend Optionen also, die wir in diesem Beitrag gemeinsam erkunden.

Informationen

Schwierigkeitsgrad: 1 von 6
Bildmaterial: Eigenes, Stockfotos
Inhalte: Graustufen, Kontraste, Histogramm, Gradationskurven, Teiltonung

Ergebnisse der Umwandlung
Ergebnisse der Umwandlung

A Porträts sehenswert umsetzen

01 Foto umwandeln

Öffne das Foto über Adobe Bridge. Ein Rechtsklick ist bei JPEGs und TIFFs die Lösung, um dann In Camera RAW öffnen auszuwählen. In neueren Photoshop-Versionen kannst du auch den Filter > Camera Raw-Filter einsetzen. Wechsel zum Bereich HSL/Graustufen und aktiviere dort In Graustufen konvertieren. Camera RAW macht einen ersten, schon recht guten Vorschlag, wie die Graustufen-Anpassung vorgenommen werden könnte.

Erste Schwarzweiß-Umsetzung
Erste Schwarzweiß-Umsetzung

02 Anpassung von Hand

Spannender ist natürlich die Anpassung von Hand. Wir nutzen die vorgegebene Basis und verschieben die angebotenen Regler einzeln. Gehe dazu über den Namens des Farbbereichs, halte die Maustaste gedrückt und verschiebe den Mauszeiger zur rechten oder linken Seite. So werden nacheinander die einzelnen Regler bearbeitet, bis du mit der Umsetzung zufrieden bist.

Weitere Anpassungen von Hand
Weitere Anpassungen von Hand

03 Kontraste steigern

Wechsel zum Bereich der Grundeinstellungen und erhöhe da den Wert von Kontrast sehr stark. Auch die Belichtung kann hier helfen, um die Kontraste zu regeln. Möchtest du die Schatten und Lichter im Foto noch genauer beeinflussen, so nutze die Regler Lichter, Tiefen, Weiß und Schwarz.

Kontrast steigern
Kontrast steigern

Dazu ein kleiner Trick: Du kannst diese Bereiche oben im Histogramm direkt Anfassen, durch Anklicken, Halten und Ziehen der Maustaste (zur linken und rechten Seite) an verschiedensten Stellen, die hellgrau hervor gehoben werden. So gehst du etwa von der linken zur rechten Seite, von Bereich zu Bereich, um das Spiel der Schatten und Lichter perfekt umzusetzen. Einfach einmal ausprobieren!

Im Histogramm direkt arbeiten
Im Histogramm direkt arbeiten

04 Variationen erzeugen

Obwohl das Foto nun als unbunte Version vorliegt, kannst du trotzdem den Regler Farbtemperatur verwenden. Dieser sorgt schnell für verschiedenste Varianten deines Fotos, wobei die Auswahl doch recht schwer fällt, da zahlreiche schöne Umsetzungen bei kleinster Bewegung geboten werden.

Farbtemperatur für schnelle Variationen
Farbtemperatur für schnelle Variationen

05 Gradationskurven

Bei Bedarf wechselst du noch in den Bereich Gradationskurve und bearbeitest da die Regler Lichter bis Tiefen, um eine knackige Schwarzweiß-Umsetzung zu erhalten, die wirklich den Blick auf sich lenkt. Bist du zufrieden, so bestätige den Filter über OK oder öffne nach Camera RAW das Foto erst jetzt in Photoshop.

Ergebnis nach den Gradationskurven
Ergebnis nach den Gradationskurven

B Stadtaufnahmen unbunt umsetzen

01 Erste Konvertierung

Wir rufen das Foto wieder in Camera RAW oder dem entsprechenden Filter auf und aktivieren unter HSL/Graustufen In Graustufen konvertieren. Nutze wieder die Regler der einzelnen Farbbereiche, um die Umsetzung zu optimieren.

Schnell von Hand angepasst
Schnell von Hand angepasst

02 HDR-Look

Ändere in den Grundeinstellungen zunächst die Regler Farbtemperatur und Farbton ab und spiele dann mit den Reglern Belichtung bis Schwarz. Erhöhe sehr stark den Regler der Klarheit, um die mittleren Tonwerte im Kontrast zu steigern. Das Bild wirkt nun weitaus rauer, härter – fast wie eine HDR-Umsetzung.

Sehr knackige Schwarzweiß-Umsetzung
Sehr knackige Schwarzweiß-Umsetzung

C Weitere Schritte

02 Tonung

Eine Schwarzweiß-Aufnahme ist als Ergebnis schon sehenswert. Manchmal darf es aber auch eine Farbtönung sein. Camera RAW bietet uns dazu einen eigenen Bereich an: die Teiltonung. Da können für die Lichter, also die hellsten Stellen im Bild, und die Tiefen, demnach die dunkelsten Stellen, jeweils ein Farbton und dessen Sättigung definiert werden. Über den Abgleich kannst du noch bestimmen, ob eine der Farben einen Schwerpunkt erhalten soll.

Der Bereich der Teiltonung
Der Bereich der Teiltonung

02 Effekte

Wechsel zum Bereich Effekte und erhöhe da zunächst die Stärke der Körnung im Zusammenspiel mit der Größe. Stelle dann die Unregelmäßigkeiten hoch, um einen schönen Filmkorn zu simulieren. Verringere die Stärke der Vignettierung auf -80 ein und stelle diese über die weiteren Regler passend zum Motiv ein.

Die Schärfung in Camera Raw
Die Schärfung in Camera Raw

03 Schärfung

Bist du mit dem Ergebnis zufrieden, so wird das Bild geschärft. Gehe dazu in den Bereich Details und stelle unten, links die Ansicht auf 100%. Der Radius wird auf 0,5 bewegt. Erhöhe dann den Betrag. Achte dabei besonders auf die Augen und die Haare, an denen sich besonders gut ablesen lässt, ob die Schärfung schon passt. Sorge über den Regler Details für eine Feinjustierung.

Teiltonung mit Körnung und Vignettierung
Teiltonung mit Körnung und Vignettierung

In Photoshop stehen dir dann noch alle Möglichkeiten offen, wie etwas die zahlreichen Korrekturen und Filter, um das Ergebnis aus Camera Raw weiter zu bearbeiten. So hast du ein mächtiges Werkzeug zur Hand, das Photoshop praktisch vorgeschaltet ist.

Viel Spaß bei der Bearbeitung deiner Aufnahmen!