Wir zeigen dir den professionellen Weg zum perfekten Porträt. Schritt für Schritt arbeiten wir uns durch den Retusche-Workflow, beginnen bei kleinen Hautunreinheiten und enden schließlich beim finalen Look. Dabei werden Falten abgeschwächt, Flecken entfernt, Haut geglättet und Farben angepasst. Ziel ist die natürliche Umsetzung der Retusche, für einen schöneren, nicht zu künstlich wirkenden Gesamteindruck. Du wirst staunen, was du aus einem Porträt herausholen kannst!

Das Ziel: Die Optimierung eines Porträts
Das Ziel: Die Optimierung eines Porträts

Informationen

Schwierigkeitsgrad: 2 von 6

Bildmaterial: Eigenes, Stockfotos

Inhalte: Werkzeuge, Flecken entfernen, Falten abschwächen, Augen verschönern, Zähne aufhellen

Wir stellen vor: die Beauty-Werkzeuge

Bereichsreparatur-Pinsel

Mit dem Bereichsreparatur-Pinsel übermalst du Bereiche, welche dann durch Pixelmaterial aus der Umgebung des Pinselstriches ersetzt werden. Dabei übernimmt Photoshop den Abgleich der Struktur, der Beleuchtung und der Schattierung. Du wählst das Werkzeug also an, stellst vielleicht noch in der Optionsleiste die Pinselgröße ein und klickst dann einfach auf eine Stelle oder malst einen Pinselstrich über einen größeren Bereich und nach dem Loslassen der Maustaste berechnet Photoshop automatisch die Optimierung.

Reparatur-Pinsel

Der Reparatur-Pinsel arbeitet ganz ähnlich, doch muss hierbei eine Quelle definiert werden. Klicke dazu mit gedrückter Alt-Taste auf eine Stelle im Dokument. Male dann über die zu optimierende Stelle. Beachte dabei: bei einer Positionsänderung folgt der zur Quelle festgelegte Abstand der Bewegung deiner Maus.

Ausbessern-Werkzeug

Mit dem Ausbessern-Werkzeug wählst du zunächst den Bereich aus, der optimiert werden soll. Die Handhabung ist dabei dem Lasso-Werkzeug recht ähnlich. Ist die Auswahl geschlossen, so bewege den Bereich durch Anklicken der Mitte und Ziehen auf einen Bereich ohne Fehler. So wird der Inhalt kopiert und an die Umgebung angepasst.

Kopierstempel

Der Kopierstempel bietet sich an, wenn die zuvor genannten Werkzeuge keine sauberen Ergebnisse liefern. Dabei erfolgt keine Anpassung (Struktur, Beleuchtung und Schattierung werden also nicht abgeglichen), sondern es wird rein kopiert. Das ist insbesondere bei Bereichen interessant, die harte Kanten aufweisen.

7 Beauty-Schritte zum Ziel

Beauty-Schritt #1: Hautmakel entfernen

Aktiviere den Bereichsreparatur-Pinsel und stelle in der Optionsleiste die Größe der Werkzeugspitze ein. Male dann über Muttermale, Pickel und andere Flecken auf der Haut. Möchtest du nicht-destruktiv arbeiten, so erstelle zuvor eine neue Ebene über Umschalt+Strg+N und nenne diese “Retusche”. Aktivieren dann in der Optionsleiste Alle Ebenen aufnehmen. Achte darauf, dass der zu überarbeitende Makel wirklich komplett und am Rand auch etwas darüber hinaus verdeckt wird. Die übermalte Stelle wird zunächst mit grauer Farbe überdeckt, um dann nach dem Loslassen der Maustaste als reparierter Bereich berechnet zu werden.

Mit dem Zoom-Werkzeug kannst du einen Bildbereich genauer betrachten. Gerade am Rand zu harten Kanten, wie etwa den Haaren, den Augen oder dem Mund, kommt es vor, dass der Bereichsreparatur-Pinsel versagt. Nutze dann den Kopierstempel. Dabei wird zunächst mit gedrückter Alt-Taste eine Quelle mit schöner Haut festgelegt, um dann nach dem Lösen der Alt-Taste die gewünschte Stelle zu retuschieren. So könntest du auch den Reparatur-Pinsel einsetzen, der sich ganz ähnlich verhält.

Beauty-Schritt #2: Falten abschwächen

Um Falten abzumildern aktivierst du das Ausbessern-Werkzeug, bei dem du ebenso in der Optionsleiste Alle Ebenen aufnehmen aktivierst. Kreise die Falten mit dem Werkzeug ein und lass die Maustaste los. Die typischen „Ameisen“ einer Auswahl laufen. Klicke in die Mitte der Auswahl, halte die Maustaste gedrückt und ziehe die Auswahl auf einen Bereich mit schöner Haut.

Gehe im Menü auf Bearbeiten > Verblassen: Auswahl ausbessern. Steuere über die Deckkraft, wie stark die Falten abgeschwächt werden sollen. Drücke dann Strg+D, zum Aufheben der Auswahl. Sind die Kante je zu scharf geschnitten, so gehe im Menü auf Bearbeiten > Rückgängig: Ausbessern-Werkzeug oder wiederhole den Vorgang der Bearbeitung am Übergang. Nachträglich lässt sich die Stärke der Umsetzung noch durch die Ebenendeckkraft oder innerhalb einer Maske umsetzen.

Beauty-Schritt #3: Augen verschönern

Wähle mit dem Schnellauswahlwerkzeug und einer kleinen Werkzeugspitze das Weiß der Augen aus. Dazu muss die Hintergrundebene mit dem Porträtfoto ausgewählt sein. Wählt Photoshop zu viel aus, so halte die Alt-Taste gedrückt und ziehe diesen Bereich von der Auswahl ab. Gehe im Menü auf Auswahl > Auswahl verändern > Weiche Kante und gebe einen Radius von 2 bis 6 Pixeln an, je nach Dokumentengröße. Gehe dann auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Farbton/Sättigung.

Reduziere leicht die Sättigung (speziell auch für die Rottöne) und erhöhe die Helligkeit. Wechsle zur Retusche-Ebene und male mit dem Reparatur-Pinsel über die kleinen Äderchen. Aktiviere wieder die Hintergrundebene und wähle die Iris der Augen mit dem Schnellauswahlwerkzeug aus. Gehe im Menü auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Farbton/Sättigung und erhöhe etwas die Sättigung und ändere die Farbe etwas ab. Für etwas mehr Glanz wählst du die Augenfarbe noch einmal aus und gehst auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Belichtung. Spiele mit den Werten der drei Regler.

Beauty-Schritt #4: Zähne aufhellen

Aktiviere wieder die Ebene mit dem Porträt und wähle die Zähne mit dem Schnellauswahlwerkzeug aus. Gehe im Menü auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Farbton/Sättigung und wechsle von Standard zu Gelbtöne. Reduziere die Sättigung. Ist der Effekt noch zu schwach, nutze die Rottöne oder alle Farben über Standard, um zum Ziel zu gelangen. Erhöhe auch die Helligkeit. Ist das alles noch zu schwach, so ändere die Füllmethode der Ebene auf Negativ multiplizieren ab und steuere die Stärke über die Ebenendeckkraft.

Beauty-Schritt #5: Hautfarbe anpassen

Wähle die Haut mit dem Schnellauswahlwerkzeug aus. Gehe in der Optionsleiste auf Kante verbessern. Wähle bei Anzeigen: Auf Schwarz aus und optimiere die Auswahl mit den zur Verfügung gestellten Reglern. Bestätige über OK und gehe auf Ebene > Neu Einstellungsebene > Farbton/Sättigung. Ändere in den Rot- und Gelbtönen die Regler ab, um zu sehen, wie die Hautfarbe optimiert werden kann. Werden Punkte sichtbar, so ändere die Ebenenreihenfolge so ab, dass deine Retusche-Ebene unter den Einstellungsebenen liegt.

Beauty-Schritt #6: Haut abpudern

Zum Abpudern der Haut aktivierst du die unterste Ebene und wechselst von der Ebenen- in die Kanäleansicht, etwa über Fenster > Kanäle. Wähle den Rot-Kanal an und klicke die Kanalminiatur mit gedrückter Strg-Taste an. Eine Auswahl wird geladen. Gehe wieder zurück in die Ebenenansicht und drücke Strg+J zum Kopieren. Gehe dann im Ebenenbedienfeld auf den Button Ebenenmaske hinzufügen.

Aktiviere statt der Maske den Ebeneninhalt durch Anklicken der Ebenenminiatur links neben der Maske und nutze den Filter > Weichzeichnungsfilter > Matter machen. Wähle die Einstellungen so, dass die Haut schön abgepudert wirkt. Reduziere bei Bedarf die Ebenendeckkraft. Mit dem Pinsel und schwarzer sowie weißer Farbe kannst du noch direkt in der Maske die Umsetzung punktgenau beeinflussen.

Beauty-Schritt #7: Feinheiten umsetzen

Die grobe Beauty-Retusche ist abgeschlossen. Natürlich kannst du je nach Foto noch weitere Optimierungen durchführen. So könntest du etwa noch die Augenbrauen trimmen. Erstelle dazu eine neue Ebene und nutze den Kopierstempel mit reduzierter Deckkraft und kleiner Werkzeugspitze (alle Ebenen aufnehmen in der Optionsleiste aktivieren!), um die Form anzupassen, durch Übermalen mit kopierter Haut.

Möchtest du einen Bereich einfärben, wie etwa die Lippen mit Lippenstift oder die Augen mit einer anderen Farbe, so erstelle eine neue Ebene und ändere die Füllmethode von Normal auf Farbe ab. Male mit dem Pinsel, einer kleinen Werkzeugspitze und der gewünschten Farbe über die Fläche. Über Korrekturen > Farbton/Sättigung kannst du die Umsetzung beeinflussen.

Du könntest auch die Ebenendeckkraft reduzieren. Zuletzt nimmst du eine Schärfung vor und verstärkst den Kontrast. Das Ergebnis – eine natürliche Umsetzung einer Beauty-Retusche.