Nach der allgemeinen Optimierung eines Fotos oder der Zusammenstellung einer Komposition ist ein letzter Schritt oft das Schärfen der Ergebnisse. Dabei gibt es einfache bis recht komplexe Techniken, zahlreiche Vor und wenig Nachteile zu entdecken, die wir euch in diesem Beitrag gerne vorstellen möchten. So schärft ihr Fotos und lasst kristallklare Augen und Kontraste aufleuchten.

schaerfung-teaser

Informationen

Schwierigkeitsgrad: 1 von 6
Bildmaterial: Eigenes, Stockmaterial
Werkzeuge im Einsatz: Unscharf maskieren, Selektiver Scharfzeichner, Verwacklung reduzieren, Hochpass-Schärfung

Zu lernen:

  • Schärfungstechniken
  • Tricks zum Erhalt der Qualität
  • Hochpass-Variante

Genutztes Bildmaterial:

Die Basis: Grundlegende Filter zum Schärfen

Wer an das Schärfen denkt, kommt schnell über das Menü auf Filter > Scharfzeichnungsfilter und die sechs darin angebotenen Schärfungsfilter. Konturen scharfzeichnen, Scharfzeichnen und Stärker scharfzeichnen geben uns keinerlei Kontrollmöglichkeiten zur Hand, so dass wir diese Filter nicht empfehlen möchten.

Wer diese Filter trotzdem gerne einsetzen möchte, kann zumindest jederzeit über Bearbeiten > Verblassen die Stärke prozentual zurücknehmen. Wer professionell arbeiten möchte, benötigt allerdings mehr Einstellungsoptionen.

schaerfung1

Schärfungsempfehlung #1: Unscharf maskieren

Und diese werde uns etwa beim Filter > Scharfzeichnungsfilter > Unscharf maskieren angeboten. Dies ist wohl der meistgenutzte und auch –empfohlene Filter zum Scharfzeichnen, da genügen Regler sowie eine hohe Qualität geboten werden. Der Radius gibt dabei an, bis zu welchem Umfang benachbarte Pixel untersucht werden, wobei mehr und mehr die Kontraste verstärkt werden.

Bei kleineren Fotos ist ein Wert von 0,2 bis 0,3 sinnvoll, bei sehr großen Aufnahmen auch mal 0,5. Über die Stärke bestimmst du dann die generell Umsetzung der Schärfung. Spezieller ist der Schwellenwert. Darüber wird geregelt, ab welchem prozentualen Unterschied sich der Filter erst auswirkt. So können wir flächige, eher einfarbige Bereiche von der Bearbeitung ausschließen, was die Qualität steigert, da diese nicht geschärft werden sollten.

schaerfung2

Schärfungsempfehlung #2: Selektiver Scharfzeichner

Bei dem Filter > Scharfzeichnungsfilter > Selektiver Scharfzeichner erfolgt zunächst unter Verringern die generelle Auswahl der Art der Unschärfe. Gaußscher Weichzeichner entspricht einer normalen Unschärfe, die Objektivunschärfe achtet noch mehr auf die Ränder der Aufnahme und die Bewegungsunschärfe versucht Verwacklungen durch schnelle Bewegungen auszugleichen.

Stärke und Radius werden wir bei Unscharf maskieren eingesetzt. Neu ist hier der Regler Rauschen reduzieren. Einzig bei der Bewegungsunschärfe wird ein Regler aktiv der es erlaubt, die Richtung der Unschärfe im passenden Winkel anzugeben.

schaerfung3

Noch genauer wird es im Bereich Tiefen/Lichter. Über die Tonbreite und dem Radius wird da die Schärfung für die hellsten und die dunkelsten Bereiche des Bildes separat eingestellt. Statt einem Stärkeregler wird uns mit Verblassen um eine Option angeboten, den Effekt zurück zu nehmen.

schaerfung4

Schärfungsempfehlung #3: Verwacklung reduzieren

Der Profi zur Reduktion von Bewegungsunschärfen ist der Filter > Scharfzeichnungsfilter > Verwacklung reduzieren. Im großen Dialog ist das Verwacklungsschätzungs-Werkzeug aktiv. Damit wird ein Bereich angegeben, der von Photoshop analysiert werden soll. Photoshop bietet uns aber auch schon einen passenden Bereich an. Etwas weiter unten auf der rechten Seite wird dieser Bereich im Detail gezeigt.

schaerfung5

Oben, links siehst du vier Werkzeuge. Das Verwacklungsschätzungs-Werkzeug wurde schon eingesetzt. Darunter liegt das Verwacklungsrichtung-Werkzeug. Im Dokument gibst du durch Anklicken und Ziehen die Ausrichtung der Bewegungsunschärfe vor. Es folgen das altbekannte Hand- und das Zoomwerkzeug.

schaerfung6

Die Einstellungen werden nun unter den Verwacklungsspureinstellungen vorgenommen. Der Wert bei Verwacklungsspur-Limit stellt die Größe der Verwacklung in Pixeln dar. Quellrauschen schätzt die Menge des Rauschens im Bild, Glättung verringert das scharfzeichnende Rauschen und die Artefakteunterdrückung minimiert Rauschartefakte prozentual. Photoshop gibt schon Werte vor, die aber auch individuell angeglichen werden können.

schaerfung7

Unter Erweitert siehst du den Verwacklungsschätzbereich. Wird das Verwacklungsschätzungs-Werkzeug eingesetzt, so werden die daraus gelesenen Daten in dieser Form abgelegt und können sogar gespeichert werden. Klicke die Schaltfläche Vorgeschlagene Verwacklungsspur hinzufügen an, um weitere Verwacklungsspuren festzulegen. Um eine der Spuren zu löschen wird sie ausgewählt und dann auf Verwacklungsspur löschen geklickt.

schaerfung8

Tipp: Filter auf Kopie einsetzen

Die vorgestellten Filter sollten auf einer Kopie der Hintergrundebene (über das Tastenkürzel Strg+J) oder aber bei zahlreichen Ebenen auf einer reduzierten Kopie angewendet werden, die über das Tastenkürzel Umschalt+Strg+Alt+E schnell erzeugt wird, wobei die oberste Ebene ausgewählt sein sollte. So hast du immer die Option, die Stärke noch einmal generell über die Ebenendeckkraft zu steuern oder innerhalb einer Maske ganz gezielt die Schärfung zu bestimmen.

schaerfung9

Auch bleibt uns so die Option, die Füllmethode der Ebene von Normal auf Luminanz umzustellen, um wirklich nur die Formen zu schärfen und um dabei die Farben unbearbeitet zu lassen.

Die Besonderheit: Variante der Hochpass-Schärfung

Über Strg+J wird die Hintergrundebene zweimal kopiert. Ein Doppelklick auf den Ebenennamen ermöglicht es, diesen umzubenennen. Die oberste Kopie wird so in „Hochpass“ umbenannt, die untere Kopie in „Weichzeichnung“. Aktiviere die oberste Ebene und gehe im Menü auf Filter > Sonstige Filter > Hochpass. Gebe einen Wert ein, der die Konturen des Fotos gut nachzeichnet. Wende den Filter an und merke dir diesen Wert. Ändere die Füllmethode von Normal auf Lineares Licht ab

schaerfung10

Aktiviere die Ebene „Weichzeichnung“ und gehe dann im Menü auf und Filter > Weichzeichnungsfilter > Gaußscher Weichzeichner. Gebe den Wert ein, der auch bei dem Hochpass-Filter eingesetzt wurde.

schaerfung11

Wähle beide Ebenen bei gedrückter Strg-Taste aus und drücke Strg+G, um sie zu gruppieren. Spendiere der Gruppe eine Maske, etwa über die Schaltfläche Ebenenmaske hinzufügen im Ebenenbedienfeld, und drücke Strg+I zum Invertieren. Male nun mit dem Pinsel-Werkzeug, weißer Vordergrundfarbe und einer weichen Pinselspitze die Schärfung punktgenau ein. Achte darauf, dass in der Optionsleiste die Deckkraft des Pinsel auf etwa 40% steht, um auch schwächere Schärfungen zu ermöglichen.

schaerfung12

Die weichgezeichnete Ebene sorgt hier dafür, das ein Rauschen im Bild nicht noch verstärkt wird und besonders Haare natürlicher geschärft werden.

Header: Knife sharpener and hand with blade on wooden table, closeup