Photoshop ist ein unglaublich vielseitiges Werkzeug, das einem dabei hilft alle möglichen kreativen Ideen und Spinnereien auszuleben. In unserem Beispiel werden drei Fotos so kombiniert, dass ein Bild entsteht, welches zwei Geschichten in sich erzählt. Da ist der Boxer, der trainiert und im Herzen schon beim nächsten Kampf ist. Mit gleicher Technik können zahlreiche Themen umgesetzt werden, wenn nur etwas das Ausgangsmaterial und die Farben variiert werden. Wir führen Schritt für Schritt zum gewünschten Ziel.

Unser Ziel: Eine Komposition aus drei Aufnahmen
Unser Ziel: Eine Komposition aus drei Aufnahmen

Informationen

Schwierigkeitsgrad: 2 von 6
Bildmaterial: Eigenes, Stockfotos
Inhalte: Korrekturen, Ebenenmasken, Füllmethoden, Texturen

Ausgangsmaterial

Wir benötigen für diesen Effekt eine Schattenriss -Aufnahme. Diese kann leicht als Gegenlichtaufnahme erzeugt werden. Perfekte Ergebnisse werden bei einem Model erreicht, das vor weißem Hintergrund steht und von hinten angestrahlt wird. Für die Geschichte im Inneren der Person kommen gleich zwei Fotos zum Einsatz, die zum Thema passen. Eine Textur mit Glitzer und eine mit einem Bokeh-Effekt sorgen später noch für einen besonderen Effekt. Für einen selbst erstellten Pinsel wird zudem ein weiteres Foto benötigt, auf das ich später genauer eingehe.

Ausgangsmaterial
Ausgangsmaterial

01 Schattenriss verstärken

Ich möchte sicher gehen, dass die Aufnahme als schwarzweiße Variante umgesetzt wird. Gehe dazu im Hauptmenü auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Schwarzweiß. Klicke mit dem Werkzeug (liegt über “Rottöne”) direkt in das Bild, ziehe den Mauszeiger zur rechten Seite, um Bereiche des Models noch weiter abzudunkeln. Es folgt eine Neue Einstellungsebene > Tonwertkorrektur. Gebe da für den schwarzen Wert 20 ein, für den mittleren Ton 0,65 und für den weißen Regler 255.

Silhouette verstärken
Silhouette verstärken

Erstelle eine neue Ebene, etwa über Umschalt+Strg+N, und wähle Schwarz als Vordergrundfarbe an. Aktiviere den Pinsel und male mit einer mittleren Werkzeugspitze über alle Bereiche, die jetzt noch zu helle Stellen im Schattenriss zeigen. So optimieren wir das Ergebnis der Aufnahme noch und erhalten eine (zumindest fast) komplett schwarze Kontur.

Mit Schwarz übermalen
Mit Schwarz übermalen

02 Maske umsetzen

Die Kontur muss für die nächsten Schritte freigestellt vorliegen. Da wir eine schwarze Form auf weißem Grund sehen, besteht der Inhalt der Maske im Prinzip schon. Doch wenige Schritte sind zur Umwandlung noch nötig: Gehe auf Fenster > Kanäle und klicke da mit gehaltener Strg-Taste auf die Maskenminiatur des RGB-Kanals. Eine Auswahl wurde geladen. Gehe zurück in die Ebenenansicht. Klicke da die Hintergrundebene doppelt an, um diese in eine normale Ebene umzuwandeln.

Kanal in Maske umwandeln
Kanal in Maske umwandeln

Wähle alle Ebenen bei gedrückter Strg-Taste aus. Es folgt Strg+G zum Gruppieren. Unten im Ebenenbedienfeld liegt der Button Ebenenmaske hinzufügen. Klicke diesen mit gedrückter Alt-Taste an. Die Silhouette wurde freigestellt. Erstelle eine neue Ebene (Umschalt+Strg+N), fülle diese mit weißer Farbe (Umschalt+F5) und ziehe die Ebene im Ebenenbedienfeld unterhalb der Gruppe. So hast du wieder einen weißen Hintergrund als Basis.

Maskenarbeit
Maskenarbeit

Jetzt kann die Maske noch optimiert werden. Klicke dazu die Maskenminiatur mit gedrückter Alt-Taste an. Die Maske wird groß im Dokument angezeigt. Aktiviere das Abwedler-Werkzeug und stelle in der Optionsleiste den Bereich auf Lichter und die Belichtung auf 15%. Male dann über die Stellen in der Maske, die noch einen dunklen Schein zeigen.

Optimierte Maske
Optimierte Maske

03 Komposition einfärben

Gehe auf Ebene > Neue Füllebene > Farbfläche und gebe etwa die Farbe #770033 (RGB 119, 0, 51) an. Stelle dann die Füllmethode der Ebene von Normal auf Negativ multiplizieren um. Tipp: Du kannst über einen Doppelklick auf die Ebenenminiatur jederzeit den Farbton anpassen, falls dir das Ergebnis noch nicht gefällt.

Silhouette eingefärbt
Silhouette eingefärbt

04 Foto mit mehr Drama

Ich möchte jetzt Fotos einfügen, die sehr dramatisch wirken. Falls deine Aufnahme noch zu normal wirkt, gehe auf Filter > Camera RAW-Filter und erhöhe da den Regler Klarheit sehr stark. So entsteht ein cooler HDR-Look. Wer den Filter noch nicht findet, hat eine etwas ältere Photoshop-Version und geht dann über die Bridge und einen Klick über die rechte Maustaste und In Camera RAW laden.

Bildmaterial mit mehr Drama
Bildmaterial mit mehr Drama

05 Fotos einfügen

Füge ein Foto über der Silhouette ein und ändere die Füllmethode auf Negativ multiplizieren ab. Aktiviere das Verschieben-Werkzeug und positioniere das Bild. Soll nur dieses eine Foto eingefügt werden, so gehe nun weiter zu Schritt 06. Hier sollte noch ein zweites Foto folgen. Für den Übergang der beiden Aufnahmen habe ich den Ebenen jeweils eine Maske spendiert, was schnell über Ebene > Ebenenmaske > Alle einblenden erledigt ist. Mit dem Pinsel und schwarzer Farbe wurde in den Masken der fließende Übergang geschaffen. Schon jetzt ist das Ergebnis erstaunlich.

Bildmaterial integriert
Bildmaterial integriert

06 Werkzeugspitze erstellen

Ich nutze für meine Werkzeugspitze die Aufnahme einer Staubexplosion. Um diese zu invertieren, habe ich Strg+I gedrückt. Die weißen Bereiche bleiben später unbeachtet, die schwarzen Formen werden gemalt. Wähle den Inhalt des Dokumentes mit dem Auswahlrechteck aus und gehe dann im Menü auf Bearbeiten > Pinselvorgabe festlegen. Gebe der Werkzeugspitze einen aussagekräftigen Namen. Wähle den Pinsel an und in der Optionsleiste in der Auswahl der Pinselvorgabe die so eben erstellte Spitze aus.

Foto invertieren, dann als Pinsel festlegen
Foto invertieren, dann als Pinsel festlegen

Damit die Pinselspitze beim Einsatz automatisch gedreht wird, gehe in der Optionsleiste auf den Button Pinselbedienfeld ein-/ausblenden. Aktiviere die Formeigenschaften und da den Winkel-Jitter mit 45%. Unter Pinselform wird der Abstand auf etwa 30% definiert.

Pinselvorgabe einstellen
Pinselvorgabe einstellen

07 Maske anpassen

Male mit dem Pinsel, der neuen Werkzeugspitze und schwarzer Vordergrundfarbe in der Maske, um den Rand der Silhouette etwas aufzubrechen. Ziel ist es, allzu gerade Linien zu vermeiden. So wirkt die Komposition später noch unwirklicher.

Rand in der Maske angepasst
Rand in der Maske angepasst

08 Glitzer einfügen

Auf einer eigenen Ebene wurde hier noch eine Textur mit einem Glitter-Effekt eingefügt. Die Füllmethode der Ebene wurde dann nur auf Weiches Licht umgestellt. Die Ebene mit dem Bokeh folgte darüber, um an den Beinen einen schönen Abschluss zu bilden. Die Füllmethode steht dabei auf Negativ multiplizieren. Zur Unterstützung habe ich auf einer weiteren Ebene mit der selbsterstellten Werkzeugspitze, weißer Vordergrundfarbe und dem Pinsel ganz unten an den Beinen einen unruhigen Rand eingezeichnet.

Texturen eingefügt
Texturen eingefügt

09 Ergebnis verfeinern

Wir fügen noch eine leichte Körnung ein. Drücke Umschalt+Strg+N auf deiner Tastatur und stelle den Modus auf Ineinanderkopieren um. Aktiviere Mit neutraler Farbe füllen (50 % Grau). Gehe auf Filter > Rauschfilter > Rauschen hinzufügen. Gaußsche Normalverteilung und Monochromatisch werden aktiviert und die Stärke festgelegt. Aktiviere eine Ebene > Neue Einstellungsebene > Tonwertkorrektur und klicke da auf den Button Auto.

Das Ergebnis
Das Ergebnis

Es ist sichtbar beeindruckend, welch hochwertige und sehenswerte Ergebnisse dank Photoshop möglich sind. Wir wünschen euch viel Spaß, kreative Ideen und freuen uns auf eure ganz eigenen Werke, die ihr dem Artikel gerne als Kommentar anfügen könnt!