Jetzt 10 kostenlose Bilder sichern. Verwenden Sie den Code PICK10FREE an der Kasse.

Startseite Design Farben vorhersehen: Wie entstehen Farbtrends?

Farben vorhersehen: Wie entstehen Farbtrends?

Wie werden Farbtrends bestimmt, wer definiert sie oder entspringen sie einer spontanen Laune?

Da die Prognose von Trendfarben Milliardenumsätze im Einzelhandel beeinflusst, sind Farbtrends alles andere als belanglos. Tatsächlich ist das “Color Forecasting”, also die Vorhersage der prägenden Farben der Saison, eine eigene Branche mit Experten aus den Bereichen Design und Produktion. Monate- oder sogar jahrelange Untersuchungen bestimmen die Farbtöne, die unser Leben für die nächste Zeit einfärben werden.

Schauen wir zurück, dann erkennen wir, dass das Color Forecasting durchaus historische Wurzeln hat und die Vorliebe für bestimmte Farben oft das Resultat von sozialen, politischen und kulturellen Bewegungen war. Weitere Einflüsse kamen schon immer aus der Modebranche, dem Innenraumdesign, der Kunst und der Architektur.

In diesem Artikel sehen wir uns an, wie Profis Farbtrends bestimmen, warum sie sowohl Designer als auch Verbraucher interessieren und weshalb Farben schon immer ein Spiegel des Zeitgeistes waren.

Set Sail Champagne

Segeltuch-Beige, eine ruhige und klare Farbe aus dem Shutterstock Farbtrends-Report 2021.


Farbprognosen: ein kurzer Rückblick

Kritiker des Color Forecasting meinen, dass die Vorhersage von Farbtrends nur eine clevere (und lukrative) Methode sei, um jedes Jahr aufs Neue die Nachfrage nach Modeartikeln und Produkten anzutreiben. Aber auch wenn die Festlegung von Trendfarben eine Schlüsselrolle im Einzelhandel und dem verarbeitenden Gewerbe spielt – die Gründe, warum bestimmte Farben ausgewählt werden, sind oft weniger kommerziell als angenommen.

Lange bevor professionelle Farbprognosen erstellt wurden, haben sich Menschen Farben für Kleidung, Schmuck und Dekoration gewünscht, ausgewählt und hergestellt. Einige der frühesten Farbtrends waren das Ergebnis von neuen oder speziellen Methoden bei der Herstellung von Farbstoffen. Ein Beispiel dafür ist Purpur, das im antiken Libanon aus dem Schleim von Meeresschnecken hergestellt wurde. Dieses Purpur war unglaublich teuer, weil es so arbeitsintensiv in der Herstellung war. Daher wurde Purpur schnell zu einer königlichen Farbe.

Tyrian Purple Snails

Der erste Farbtrend? Purpur war im alten Libanon der letzte Schrei. Foto: Phuong D. Nguyen.

Historisch gesehen hatten andere Farbtrends eher einen gesellschaftlichen Ursprung. Nach dem 2. Weltkrieg zum Beispiel begeisterten sich US-Amerikaner für aufmunternde Pastelltöne. Diese weichen Farben waren ein willkommener Bruch mit den düsteren Oliv- und tristen Brauntönen der 1940er – und dem Kummer der Kriegsjahre.

Später wurden durch die Erfindung von Technicolor reiche, lebendige Farben populär. Diese Technologie machte es zum ersten Mal möglich, dass die knallbunten Kostüme von Stars wie Marilyn Monroe und Grace Kelly auch auf der Leinwand in voller Pracht leuchten konnten.

Marilyn Monroe and Technicolor

In den 1950er-Jahren löste die Technicolor-Technologie einen Trend für leuchtende Pastelltöne aus, der ein Jahrzehnt lang anhalten sollte, und von einem erneuerten gesellschaftlichen Optimismus nach dem Krieg begleitet wurde. Links: Marilyn Monroe in Blondinen bevorzugt, einem 1953 in Technicolor gedrehten Film. Foto: MovieStore/Shutterstock. Rechts: Die Firmenzentrale von Technicolor in den Paramount Pictures Studios. Foto: Ryan J. Thompson.

In den letzten Jahren wurde Farbe zunehmend zu einem Spiegel für gesellschaftliche, kulturelle und sogar politische Bewegungen und Veränderungen. Nach einem Jahrzehnt, in dem parallel zum Aufstieg von App-Designs und der wachsenden Nutzung von Licht emittierenden RGB- und HEX-Farbmodellen sehr helle und Neonfarben im Mittelpunkt standen, haben die Verbraucher während der Pandemie eine Vorliebe für erdigere, bodenständigere Farbtöne entwickelt, die beruhigend wirkten statt zu überreizen.

Als sich die Pandemie noch weiter in das Jahr 2021 hinzog, griffen viele Marken zu Paletten in Regenbogenfarben und kindlichen Farboptionen, um Optimismus zu verbreiten. Schaut euch als Beispiel für viele regenbogenfarbene Produkte, die uns in diesem Jahr erwarten, den jüngsten Start des iMac von Apple an.

Die Farbexperten kombinieren diese Erkenntnisse in die Geschichte, die Psychologie und die Sehnsucht nach Farben und sagen mit diesem Wissen Farben voraus, die Einzelhändler nutzen können und die unsere kollektive Farbpsychologie ansprechen sollen.

Apple's New iMac

Beim Color Forecasting, der Prognose von Farbtrends, fließen gesellschaftliche Trends und psychologische Forschungen ein, um dann zu bestimmen, welche Farben die Verbraucher am besten ansprechen werden. Ein typisches Beispiel: Die neuen iMacs von Apple für 2021, die uns mit ihrer regenbogenfarbigen Palette in post-pandemischen Zeiten optimistisch stimmen sollen. Foto: Apple.


Wer bestimmt die Trendfarben?

Die Prognoseprofis sind Experten für die Soziologie und die Gestaltung von Farbe und kommen oft aus Bereichen wie Design oder der Fertigungsindustrie. Tod Schulman, Kreativdirektor beim Pantone Color Institute, hat früher in der Produktentwicklung bei der Kaufhauskette Bloomingdale’s gearbeitet. Leatrice Eiseman, Executive Director, hingegen hat einen Abschluss in Psychologie und lehrte in den Bereichen Mode und Innenarchitektur, bevor sie eine weltbekannte Farbexpertin wurde.

Die führenden Vorhersage-Institutionen sind das Pantone Color Institute und das Akzo Nobel Global Aesthetic Center (Dulux). Gemeinsam haben sie einen immensen Einfluss auf ein breites Spektrum von Designbranchen: Von der Modeindustrie bis hin zu Grafikdesignprodukten und Innenraumgestaltung bestimmen sie saisonale Farbtrends.

Einige große Farbenmarken, wie Little Greene und Farrow & Ball, sind ebenfalls einflussreich. Ihre Farbauswahl gibt den Ton in unseren Häusern und Wohnungen über eine etwas längere Zeit an. Ihre Vorhersagen richten sich zudem an bestimmte Branchen wie Autohersteller. Diese benötigen Farbprognosen zwei bis drei Jahre im Voraus, um ihre Design- und Produktionsprozesse entsprechend einzurichten.

Farrow and Ball Paint Brand

Einige führende Farbenmarken, wie Farrow & Ball (hier im Bild), erstellen eigene Farbprognosen und bringen jährlich neue Trendtöne heraus. Diese haben dann einen starken Einfluss auf Wohndekor, Raumgestaltung und Produktdesign. Foto: Hadrian.

Shutterstock bringt ebenfalls jedes Jahr einen Farbtrends-Report heraus. Dieser Report stellt die digitale Welt in den Mittelpunkt und nutzt den riesigen Datenbestand des Unternehmens an Suchanfragen, um zu entschlüsseln, welche Farben in zwanzig Ländern der Welt immer stärker nachgefragt werden. Tatsächlich werden Experten für Farbprognosen – die Suchanfragen und Social-Media-Kanäle auswerten, um Farbtrends zu bestimmen – zunehmend von vielen Unternehmen gesucht, um ihre Produkte und Marketingstrategien in die Online-Welt zu bringen.

Tidewater Green

Ozean-Grün, einer von Shutterstocks Trendfarben-Trio im Farbtrends Report 2021.


Wie werden Farbtrends bestimmt?

Farbtrends sind seit langem mit der Modebranche verbunden. Dadurch werden Farbprognosen oft unfairerweise als vergänglich und bedeutungslos abgetan. Das ist, sowohl was das Color Forecasting als auch den saisonalen Zyklus des Modedesigns angeht, nicht ganz richtig, . Zwar können Farbtrends durchaus den Verkauf steigern, das funktioniert aber nur, weil hier cleveres Marketing genutzt wird, das auf cleverer Wissenschaft beruht.

Aus monate- oder sogar jahrelangen Untersuchungen in den Bereichen Wissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kultur und Anthropologie entsteht am Ende eine saisonale Farbpalette. Detaillierte Studien der Reaktion der Verbraucher auf Farben sowie die gründliche Beobachtung von Designtrends, gesellschaftlichen Trends, politischen Entwicklungen und kulturellen Veränderungen im Jahr davor – all das spielt eine Rolle, wenn eine Farbinstitution wie Pantone ihre mit Spannung erwartete Farbe des Jahres bekannt gibt.

Pantone's Colors of the Year

Pantone wählte zwei Farben des Jahres für die Prognose für 2021: Illuminating und Ultimate Gray. Foto: Alim Yakubov.

Für Außenstehende kann es so aussehen, als seien diese Trends aus der Luft gegriffen. Sie stehen jedoch repräsentativ für die Beobachtungen von Experten aus einer Reihe von Branchen und Fachgebieten. Wenn Unternehmen dann diese Trendfarben für ihre Produkte nutzen, werden diese sehr wahrscheinlich sehr viele Kunden ansprechen.

Ihr wisst vielleicht nicht, dass ihr nach der Farbe Fortuna-Gold sucht. Aber wenn ihr sie seht, dann passen diese Farbprognosen oft perfekt zu den Wünschen der Verbraucher. Manche Unternehmen nutzen das Color Forecasting als hauptsächliches Unterscheidungsmerkmal für ihre Produkte. Apple zum Beispiel setzt auf Farbtrends, um damit Produkte zu gestalten, die anspruchsvoller wirken (und dadurch zu höheren Preisen angeboten werden), als ihre etwas preisgünstigeren Produktlinien. Lust auf ein iPhone in Roségold?

Farben haben uns schon von jeher emotional und psychologisch berührt. Die Experten für Farbprognosen haben daraus eine ausgefeilte Wissenschaft gemacht, die das Ganze in ein Format gießt, das Verbraucher und Einzelhändler gleichermaßen anspricht.

Fortuna Gold

Fortuna-Gold, ein wie geschmolzenes Metall wirkender, antiker Goldton, der laut der Suchanfragen von Shutterstock ein wichtiger Farbtrend im Jahr 2021 ist.


Wie kann ich Farbtrends nutzen?

Wenn alle Unternehmen und Kreativprofis die Farbprognosen intensiv nutzen würden, um diese für ihre Marken, Produkte oder Projekte zu verwenden, wären wir schnell übersättigt. Die Erkenntnisse aus dem Color Forecasting sollte man nicht in allen möglichen Bereichen einsetzen. Ihr solltet also in diesem Jahr nicht alles in Gelb und Grau gestalten, nur weil Pantone sagt, diese Farben liegen gerade im Trend.

Stattdessen könnt ihr die Farbprognosen als Marketing-Tool verwenden, um die Aufmerksamkeit und Psychologie eurer Zielgruppen zu nutzen. Verbraucher kennen sich heutzutage besser mit Farben aus und werden eine Marke als relevanter und zukunftsorientiert betrachten, wenn diese Marke vertraute Farbtrends benutzt. Verbraucher werden zudem besser auf diese Farben reagieren, da diese durch die Marktforschung im Vorfeld bereits bestätigt wurden.

Eine Anzeige in Trendfarben auf einer Social-Media-Plattform ist einfach umzusetzen und effektiv. Ein kompletter Relaunch einer Marke auf Basis eines diesjährigen Trends ist dagegen wahrscheinlich keine sehr clevere Idee.

Pantone's Colors of the Year

Da sich auch Farbtrends schnell ändern, ist ein kompletter Relaunch einer Marke nicht sinnvoll (und wäre zudem nicht langlebig). Für Designs mit kürzerer Lebensdauer, wie Social-Media-Anzeigen, ist die Nutzung von Trendfarben dagegen perfekt. Foto: Igisheva Maria.

In jedem Fall solltet ihr das allgemeine Tempo eurer Branche berücksichtigen und darauf achten, welches Modell der Farbprognose dabei am besten passt.

Am schnellsten dreht sich die Modeindustrie, die oft für jede Saison eine komplett neue Palette benötigt. Grafikdesign und Illustration sind ebenfalls Bereiche, die sich schnell verändern. Webdesign, Social Media und Editorial Design setzen alle auf eine rasche Integration von Trendfarben. Produktdesign ist etwas langsamer, Möbeldesign sowieso, weil das Tempo bei Design und Produktion entsprechend geringer ist. Bei der Gestaltung in großem Maßstab, wie in der Architektur oder dem Industriedesign, sind Farbprognosen allenfalls im Rhythmus von zwei oder drei Jahren nötig.

Wenn ihr im Bereich Illustration arbeitet, achtet ihr wahrscheinlich häufig auf Farbtrends und passt eure Farbpaletten entsprechend an. Als Möbeldesigner würden euch dagegen eher Farbprognosen interessieren, die einmal im Jahr veröffentlicht werden.

Chair Designs

Die Neuauflage der klassischen Eames Stühle durch Vitra wird regelmäßig mit einer neuen Palette von Farben aufgefrischt (hier eine Auswahl von der Milan Design Fair im Jahr 2019). Foto: andersphoto.

Kreative und Unternehmen sollten daran denken, dass Farbprognosen flexibel und als Hilfe gedacht sind – und nicht die Arbeit erschweren sollen. Farbtrends sind das Resultat von detaillierter Marktforschung, die ihr euch dadurch sparen könnt. Die Prognose von Trendfarben unterstützt Unternehmen und Branchen aller Art dabei, die Wünsche der Verbraucher einfach durch die Nutzung einer Farbpalette gezielter anzusprechen.


Fazit: Die Zukunft der Farbe

Die Farbtrend-Experten sind aktiv wie immer. Selbst in einem Jahr, das vielen Unternehmen schwer zusetzte, wurden die Farben des Jahres von Pantone mit Spannung erwartet und von Pantone selbst, aber auch von den Kreativmedien, vielfach publiziert.

Wir sehen die Welt in Farben, aber die Paletten sind immer im Wandel. Farbprognosen analysieren den kulturellen und gesellschaftlichen Kontext von Farbe und präsentieren als Ergebnis etwas, das sich relevant anfühlt und den Zeitgeist widerspiegelt.


Titelbild: Barry Savage.

Teile diesen Beitrag